In Polen gibt es seit dem Jahr 2012 einen virtuellen Erdgas-Knotenpunkt, über den börsliche und außerbörsliche Handelsgeschäfte ausgeführt werden. Um den Großhandel zu entwickeln, wollen der nationale Ferngas-Netzbetreiber und die Energiebörse nun gemeinsam am  Knotenpunkt arbeiten.

Das polnische Ferngasnetz wird derzeit kräftig ausgebaut. Nun soll sich auch der Großhandel mit Erdgas entwickeln. Foto: Gas-System


Der polnische Ferngas-Netzbetreiber Gas-System und die polnische Energiebörse TGE Towarowa Gielda Energii (Englisch: Polish Power Exchange – Polpx) haben angekündigt, den nationalen Gas-Großhandel entwickeln zu wollen. Die beiden Unternehmen unterzeichneten Ende Mai eine entsprechende Absichtserklärung. In dem Gemeinschaftsprojekt „Der Erdgas-Knotenpunkt in Polen“ streben sie an, Marktmechanismen für die polnische Erdgaswirtschaft anwendbar zu machen und den heimischen Markt mit dem europäischen zu verknüpfen.

Erdgas-Knotenpunkte (Englisch: Gas Hubs) gibt es prinzipiell in zwei Formen. Virtuelle Knotenpunkte werden künstlich festgelegt und dienen dazu, den Großhandel mit Erdgas in einem Netzgebiet zu ermöglichen. Physische Knotenpunkte entstehen dort, wo sich tatsächlich mehrere Ferngasleitungen kreuzen. In Polen gibt es seit dem Jahr 2012 einen virtuellen Knotenpunkt, der von Gas-System betrieben wird. Seitdem dient er dazu, den börslichen Gas-Großhandel bei TGE und den außerbörslichen Großhandel direkt zwischen Unternehmen auszuführen.

Gas-System rechnet damit, dass die Erdgas-Transporte im polnischen Netz wachsen werden. Derzeit verfolgt das Unternehmen einen ehrgeizigen Investitionsplan, um neue grenzüberschreitende Ferngasleitungen nach Litauen, Tschechien und in die Slowakei zu verlegen. Außerdem wird seit 2011 in der Ostseestadt Swinoujscie ein Hafenterminal für den Import von Flüssigerdgas (Englisch: Liquefied Natural Gas – LNG) gebaut. Es sollte  ursprünglich im Juni 2014 in Betrieb gehen, ist aber bisher offenbar noch nicht fertig geworden. Dennoch gibt es bereits Pläne für eine Erweiterung.

Von der Weiterentwicklung des Knotenpunkts erhoffen Gas-System und TGE, dass sich der Großhandel mit den Nachbarländern belebt und neue Wettbewerber in den polnischen Markt eintreten. Durch Größenvorteile und mehr Konkurrenz zwischen den Anbietern könnten die Gaspreise sinken, erwarten die Partner. Bisher wird der polnische Gasmarkt vom staatlichen Öl- und Gaskonzern PGNiG Polskie Gornictwo Naftowe i Gazownictwo dominiert, der nach eigenen Angaben im Jahr 2013 über einen Marktanteil von 96 Prozent verfügte.


Vernetzen