Mit einer neuen Schaltanlage verdoppelt Envia Netz in Brandenburg die nutzbare Leistung einer bestehenden Hochspannungs-Leitung. Damit soll sie nun deutlich mehr Strom aus erneuerbaren Energien aufnehmen können. 07/10/2011


Start für die Einspeisung von mehr Ökostrom: Die neue Schaltanlage Ragow beseitigt bisherige Netzengpässe im Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Foto: Envia Netz



Der Stromnetz-Betreiber Envia Netz hat im Umspannwerk Ragow eine neue Hochspannungs-Schaltanlage in Betrieb genommen. Dadurch soll sich im Landkreis Oberspreewald-Lausitz die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien in das Stromnetz deutlich verbessern. Die 10 Mio. Euro teure Anlage im USW Ragow ersetzt eine bestehende Schaltanlage im USW Lübbenau und überträgt mit einer Leistung von 770 Megawatt viermal mehr Strom als der Vorgänger.


Envia Netz zufolge ermöglicht es die neue Schaltanlage auch, die 30 Kilometer lange Hochspannungsleitung von Uckro nach Ragow, die im Jahr 2010 errichtet worden ist, voll auszulasten. Bisher konnte die Leistung der 110-Kilovolt-Leitung nur zur Hälfte genutzt werden. Sie ist jetzt direkt in das USW Ragow eingebunden, so dass der bisherige Umweg über das weniger leistungsfähige, 8 km entfernte USW Lübbenau entfällt. Das USW Ragow gehört dem Übertragungsnetz-Betreiber 50Hertz Transmission und bildet die Schnittstelle zwischen dessen Übertragungsnetz und dem Hoch-, Mittel- und Niederspannungsnetz von Envia Netz.


Die Leitung Uckro-Ragow ist unter allen 110-kV-Leitungen von Envia Netz in Brandenburg am wichtigsten für die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien. Derzeit sind an dieser Leitung neben den USW Uckro und Lübben sechs Einspeise-USW für Ökostrom angeschaltet, die über Leistungen von jeweils 30 bis 50 MW verfügen. Mit der neuen Schaltanlage können die hier angeschlossenen Ökostrom-Kraftwerke, die bisher bei starkem Stromaufkommen abgeregelt werden mussten, ihren Strom ungehindert einspeisen. Es gebe auch noch Reserven, teilte ein Unternehmenssprecher mit.  


Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz zählt im Gebiet von Envia Netz zu den Regionen mit der höchsten Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien. Die hier installierte Leistung stieg im Jahr 2010 gegenüber dem Vorjahr um 30 Prozent auf 240 MW. Wichtigste Energiequelle ist die Windenergie, gefolgt von Solarenergie und Biomasse. Den deutlichsten Sprung machte die Solarenergie. Hier erhöhte sich die installierte Leistung durch die Errichtung von Solarfeldern auf ehemaligen Tagebaugeländen von 10 MW auf 43 MW.



Lesen Sie auch:

Enviam sucht Partner für Windpark in Brandenburg

 

Strukturwandel durch Ökostrom

 

Ökostrom sorgt für Wandel im envia-Netz