Bei Erkundungsbohrungen vor Norwegens Küste sind der norwegische Energiekonzern Statoil und mehrere Partnerunternehmen auf Erdöl und Begleitgas gestoßen. Zu den beteiligten Unternehmen gehört VNG Norge, das seine Ressourcen mit diesem Fund deutlich ausbauen kann.


Die Plattform Brage fördert Erdöl im nördlichen Teil der norwegischen Nordsee. Archivfoto: VNG


Der Erdgas-Großhändler VNG Verbundnetz Gas meldet einen Erfolg bei der Erkundung von Erdgas- und Erdölfeldern in der Norwegischen See. Die Explorationsarbeiten auf das  Snilehorn-Prospekt in der Produktionslizenz 348 B seien mit einem Ölfund erfolgreich abgeschlossen worden, teilte VNG in der vergangenen Woche mit. Aufgrund der erfolgreichen Hauptbohrung und der daraus abgelenkten Erweiterungsbohrung würden die Öl- und Begleitgas-Ressourcen auf etwa 57 bis 100 Millionen Barrel Öl-Equivalent (BOE) geschätzt. Ein Barrel oder Fass entspricht 159 Litern. Erdöl-Begleitgas kann zu Erdgas aufbereitet werden.

Die norwegische Tochtergesellschaft VNG Norge, die mit 2,5 Prozent an dieser Produktionslizenz beteiligt ist, erzielt damit einen Ressourcenzuwachs zwischen 1,4 bis 2,5 Mio. BOE. Den größten Anteil an dem Vorkommen hält der norwegische Energiekonzern Statoil, der auch Betriebsführer der Erkundungsarbeiten ist, mit 35 %. Die weiteren Partner sind die französische GDF Suez mit 20 %, die norwegische Core Energy mit 17,5 %, die deutsche Eon mit 17,5 % und Faroe Petroleum mit 7,5 Prozent.

Der neue Ölfund liegt nur vier Kilometer westlich des Hyme-Feldes (PL 348), an dem VNG Norge ebenfalls beteiligt ist. Der Snilehorn-Fund ist allerdings zwei- bis dreieinhalbmal größer als das produzierende Hyme-Feld, an dem das Unternehmen ebenfalls 2,5 % der Anteile hält. Außerdem ist es mit einem gleich kleinen Anteil an dem benachbarten Feld Njord und mit 4,4 % an dem Feld Brage im nördlichen Teil der norwegischen Nordsee beteiligt. Insgesamt hält VNG Norge gegenwärtig Anteile an 34 norwegischen und über seine Tochtergesellschaft VNG Danmark an zwei dänischen Lizenzen. Bei den meisten dieser Lizenzen wird die Erkundung und Produktion noch vorbereitet.

VNG Norge war 2006 gegründet worden, um für den Konzern mittel- bis langfristig die Eigenförderung von Erdgas und Erdöl zu entwickeln. Gegenwärtig beschäftigt das Unternehmen 67 Mitarbeiter an den Standorten Stavanger und Oslo. Im Geschäftsjahr 2012 förderte es über seine Beteiligungen aus den drei produzierenden Feldern 489.000 BOE und verfügte zum Jahresende über Reserven von 4,8 Mio. BOE. Bei einem Umsatz von 277 Mio. norwegischen Kronen (34 Mio. Euro) erwirtschaftete VNG Norge einen Verlust von 100 Mio. Kronen (12 Mio. Euro).

Vernetzen