Die deutsche und die französische Energiebörse haben bisher im Strom- und Gashandel zusammengearbeitet. Nun übernimmt EEX den Partner durch einen Anteilstausch.

Die Energiebörse EEX, die ihren Hauptsitz im Leipziger City-Hochhaus hat, baut ihren Zugang zum französischen Energiemarkt aus. Foto: Stefan Schroeter


Die Leipziger Energiebörse EEX European Energy Exchange übernimmt zum 1. Januar 2015 einen Mehrheitsanteil an der Pariser Energiebörse Powernext. Das kündigten beide Unternehmen gestern auf einer Pressekonferenz in London an. EEX werde zukünftig 55,8 Prozent der Anteile an Powernext halten, hieß es in einer dazu verbreiteten Mitteilung. Die notwendige Genehmigung der Transaktion durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden sei bereits erteilt worden.

Die Übernahme soll durch einen Anteilstausch erfolgen, an dem neben EEX und Powernext auch die gemeinsame Tochtergesellschaft Epex Spot und der Powernext-Gesellschafter HGRT beteiligt sind. Aktuell halten EEX und Powernext jeweils Anteile von 50 % an der Kurzfrist-Stromhandelsbörse Epex Spot. HGRT ist ein Konsortium der Übertragungsnetz-Betreiber RTE aus Frankreich, Elia aus Belgien und Tennet aus den Niederlanden, das derzeit einen Anteil von 53,3 % an der französischen Energiebörse hält.

EEX soll nun einen Epex-Anteil von 36,7 Prozent an HGRT abgeben und dafür dessen Powernext-Anteil erhalten. Außerdem überträgt EEX sein Erdgasgeschäft an Powernext. Diese Übertragung wird als Kapitalerhöhung für die französische Energiebörse gewertet, bringt EEX einen zusätzlichen Powernext-Anteil von 2,5 % ein und führt zu der Gesamtbeteiligung von 55,8 %. Die übrigen Powernext-Anteile werden weiter von acht Energieunternehmen aus verschiedenen Ländern gehalten.

Die Unternehmen wiesen außerdem darauf hin, dass EEX mit der Anteilsübertragung indirekt auch Mehrheitsaktionär von Epex Spot wird. Die Übertragungsnetz-Betreiber des HGRT-Konsortiums wiederum sind künftig direkte Anteilseigner der Kurzfrist-Stromhandelsbörse.

Die neuen Strukturen führen auch zu personellen Veränderungen an der Spitze der einzelnen Unternehmen. So soll der EEX-Vorstand um drei auf dann sieben Mitglieder erweitert werden. Vorstandschef bleibt Peter Reitz. Zu den neu aufgenommenen Vorständen gehört Jean-François Conil-Lacoste, derzeit Vorstandschef von Powernext und Epex Spot. Er soll sich künftig auf das weitere Wachstum von Epex Spot konzentrieren und die Führung von Powernext am 1. April 2015 an Egbert Laege abgeben, der dort bereits seit 2010 im Vorstand ist. Auch Laege rückt ebenso wie der Epex-Vorstand Tobias Paulun in den EEX-Vorstand auf.