Hintergrund-Berichte zur VNG-Übernahme


Der Leipziger Energiekonzern VNG Verbundnetz Gas konnte sich dank eines ausgewogenen Aktionärsmodells lange Zeit eine gewisse Eigenständigkeit bewahren. Seine regionale Verankerung ist dadurch gesichert, dass mehrere ostdeutsche Städte an ihm beteiligt sind.

Dieses Modell kam erstmals im Jahr 2002 ins Wanken, als der VNG-Großaktionär Ruhrgas vom Energiekonzern Eon übernommen wurde und sich dabei von seinen VNG-Aktien trennen musste. Der neue Großaktionär EWE ging zunächst eine Konsortialpartnerschaft mit den kommunalen Aktionären ein, versuchte dann aber, durch weitere Aktienkäufe die alleinige Mehrheit bei VNG zu erreichen. Diesen Versuch konnten die übrigen Aktionäre im Jahr 2009 zunächst noch knapp abwenden.

Doch nachdem die BASF-Tochter Wintershall ihr Geschäft neu ausrichtete, verkaufte sie auch ihre VNG-Anteile an EWE. Damit hat EWE im zweiten Anlauf die Aktienmehrheit bei VNG erreicht. Die folgenden Hintergrund-Berichte beschreiben die bisherige Entwicklung.

  • Der Dekarbonisierung der Gaswirtschaft ins Auge blicken

    Der Dekarbonisierung der Gaswirtschaft ins Auge blicken

    Ergänzt. Verbundnetz Gas würde gern mit fossilem Erdgas eine Brücke in ein erneuerbares Energiesystem bauen und es allmählich durch grüne Gase ersetzen. Ein Verbot fossiler Heizungen, das in einem Entwurf des Klimaschutzplans enthalten gewesen sein soll, wäre bei dieser Strategie wohl ein Hindernis. Doch ganz so schlimm scheint es nicht zu kommen.

  • Extremer Gewinn-Umschwung bei Verbundnetz Gas

    Extremer Gewinn-Umschwung bei Verbundnetz Gas

    Der Erdgaskonzern erklärt seine roten Zahlen mit einem schwierigen Marktumfeld und hohen außerplanmäßigen Abschreibungen. Für die Muttergesellschaft legte er bei der Bilanz-Pressekonferenz erstmals keinen Geschäftsbericht mehr vor.

  • Ontras: "Gesetzlich fixierter Ermittlungsweg der Verzinsungsbasis"

    Ontras: "Gesetzlich fixierter Ermittlungsweg der Verzinsungsbasis"

    Der Ferngasleitungs-Netzbetreiber beantwortet Fragen zu seinen hohen Gewinnen, zur Anreizregulierung der Bundes-Netzagentur und zur Bezahlung der Transportnetz-Entgelte durch die ostdeutschen Gaskunden.

  • Ontras erweist sich als Goldesel für Verbundnetz Gas

    Ontras erweist sich als Goldesel für Verbundnetz Gas

    Der ostdeutsche Ferngasleitungs-Netzbetreiber erwirtschaftet traumhafte Umsatzrenditen von mehr als 30 Prozent, die von den ostdeutschen Gaskunden bezahlt werden. Dabei zielt die Anreizregulierung der Bundes-Netzagentur eigentlich darauf, dass Netzbetreiber keine Monopolgewinne erwirtschaften.

  • EnBW löst EWE als VNG-Mehrheitsaktionär ab

    EnBW löst EWE als VNG-Mehrheitsaktionär ab

    Durch einen Beteiligungstausch kann der Stuttgarter Energiekonzern die Aktienmehrheit an Verbundnetz Gas erwerben, die bisher vom Oldenburger Regionalversorger EWE gehalten wird. Der Einfluss der ostdeutschen Kommunen bei dem Leipziger Erdgashändler bleibt wegen des Streits um das Erfurter Aktienpaket weiterhin gefährdet.

  • Gasprom stellt seinen VNG-Anteil in die Gerüchteküche

    Gasprom stellt seinen VNG-Anteil in die Gerüchteküche

    Der russische Energiekonzern streut die zunächst halboffizielle und später teilweise bestätigte Information, dass er seinen Anteil am Leipziger Verbundnetz Gas an den Mehrheitsaktionär EWE verkauft. Damit würden die Oldenburger ihren Einfluss bei VNG weiter ausbauen – aber auch eine überraschende Wende scheint weiterhin möglich zu sein.

  • Beteiligungsverkauf treibt den Gewinn bei Verbundnetz Gas

    Beteiligungsverkauf treibt den Gewinn bei Verbundnetz Gas

    Der Verkauf eines Tochterunternehmens ermöglicht dem Erdgasimporteur einen hohen Gewinn. Für den aktuellen Rückgang der Großhandelspreise sieht er sich gut gerüstet.

  • Der Nordhäuser Anteil an Verbundnetz Gas bleibt kommunal

    Der Nordhäuser Anteil an Verbundnetz Gas bleibt kommunal

    Leipzig und Wittenberg übernehmen von Nordhausen einen Anteil am Erdgasimporteur Verbundnetz Gas. Ob der kommunale Einfluss bei diesem Unternehmen weiterhin gesichert bleibt, hängt vom Verkauf der Erfurter und möglicherweise auch der Dresdner VNG-Anteile ab.

  • Die strategische Bedeutung von Verbundnetz Gas

    Die strategische Bedeutung von Verbundnetz Gas

    Die Zukunft des ostdeutschen Erdgashändlers und Infrastrukturunternehmens bleibt weiter offen. Sein Mehrheitsgesellschafter EWE will sich im kommenden Jahr 2015 entscheiden, ob er die Anteile langfristig hält oder doch verkauft.

  • Leipzig will über Aktienmehrheit bei Verbundnetz Gas verhandeln

    Leipzig will über Aktienmehrheit bei Verbundnetz Gas verhandeln

    Die stadteigene Holding LVV steht für Gespräche zur Übernahme der VNG-Aktienmehrheit bereit, falls der neue Mehrheitsaktionär EWE sich für einen Verkauf entscheiden sollte. Der Oldenburger Energiekonzern konnte sich bisher noch nicht mit den anderen Aktionären über die künftige Ausrichtung des Unternehmens einigen.

  • Die Zukunft von Verbundnetz Gas wird noch verhandelt

    Die Zukunft von Verbundnetz Gas wird noch verhandelt

    Der neue Mehrheitsaktionär EWE und die kommunalen Aktionäre des Erdgashändlers haben sich bisher nicht auf eine zukunftsfähige Strategie für das Unternehmen einigen können. EWE ist auf die Einigung angewiesen, weil eine alte Klausel die alleinige Kontrolle von VNG erschwert.

  • Bundeskartellamt erlaubt EWE die VNG-Übernahme

    Bundeskartellamt erlaubt EWE die VNG-Übernahme

    Die Wettbewerbsbehörde hatte das Übernahme-Vorhaben vier Monate lang geprüft. Seine Freigabe begründete sie nun mit „positiven wettbewerblichen Entwicklungen im Gasbereich“.

  • Australische Investoren kaufen Thüringer Ferngasnetz

    Australische Investoren kaufen Thüringer Ferngasnetz

    Die Erdgasversorgungsgesellschaft Thüringen-Sachsen war 1990 gegründet worden, um Thüringen flächendeckend mit Erdgas versorgen zu können. Nun verkaufen Eon und VNG das Unternehmen mitsamt seinem Ferngasnetz an einen Infrastruktur-Fonds aus Australien.

  • EWE meldet sich als VNG-Mehrheitsaktionär an

    EWE meldet sich als VNG-Mehrheitsaktionär an

    Der Oldenburger Energiekonzern braucht noch die Zustimmung der Kartellbehörden, um die alleinige Kontrolle über den Leipziger Erdgas-Handelskonzern Verbundnetz Gas übernehmen zu können. Wie lange EWE seine Aktienmehrheit hält, hängt offenbar von den derzeitigen Verhandlungen mit den VNG-Minderheitsaktionären ab.

  • VNG Norge verdoppelt die Öl- und Gasförderung

    VNG Norge verdoppelt die Öl- und Gasförderung

    Mit einem Zukauf konnte Verbundnetz Gas seine tägliche Förderung von Erdöl und Erdgas in Skandinavien auf 4.000 Fass Öläquivalent ausbauen. Dabei entfällt der weitaus überwiegende Teil auf Rohöl der Brent-Qualität.

  • VNG Norge findet wieder Erdöl und Erdgas

    VNG Norge findet wieder Erdöl und Erdgas

    Die norwegische Tochtergesellschaft des ostdeutschen Erdgas-Großhändlers Verbundnetz Gas war mit einer Erkundungsbohrung in Küstengewässern erfolgreich. Eine weitere Bohrung soll nun zusätzliche Erkenntnisse über die nähere Umgebung bringen.

  • Verbundnetz Gas und der besondere Klang von Wintershall

    Verbundnetz Gas und der besondere Klang von Wintershall

    Kommentar: Das Wort „Wintershall“ hat für jemanden, der die Entwicklung des ostdeutschen Gasgroßhändlers VNG Verbundnetz Gas über längere Zeit verfolgt hat, einen besonderen Klang. Wintershall, eine Tochtergesellschaft des Chemiekonzerns BASF, gehörte zu den ersten Aktionären, als VNG im Jahr 1991 von der Treuhand privatisiert wurde.

  • Wintershall verschafft EWE die Mehrheit bei VNG

    Wintershall verschafft EWE die Mehrheit bei VNG

    Das BASF-Tochterunternehmen verkauft seine VNG-Anteile an den Großaktionär EWE. Damit erreicht der Oldenburger Energiekonzern nun im zweiten Anlauf die Mehrheit bei dem Leipziger Unternehmen, das bisher weitgehend eigenständig war.

  • Verbundnetz Gas meistert seine Langfristverträge

    Verbundnetz Gas meistert seine Langfristverträge

    Teure Einkaufsverpflichtungen für Erdgas hatten den Energiekonzern vor zwei Jahren noch tief in die roten Zahlen geführt. Inzwischen hat er sich mit seinen Lieferanten auf marktgerechte Anpassungen geeinigt und erhält hohe Ausgleichszahlungen.

  • Verbundnetz Gas findet Erdöl mit Begleitgas

    Verbundnetz Gas findet Erdöl mit Begleitgas

    Bei Erkundungsbohrungen vor Norwegens Küste sind der norwegische Energiekonzern Statoil und mehrere Partnerunternehmen auf Erdöl und Begleitgas gestoßen. Zu den beteiligten Unternehmen gehört VNG Norge, das seine Ressourcen mit diesem Fund deutlich ausbauen kann.