50Hertz Transmission GmbH

Internet: http://www.50hertz.com/


Berichte über dieses Unternehmen:

  • Wieder bessere Aussichten für Gaskraftwerke

    Wieder bessere Aussichten für Gaskraftwerke

    Der Stromnetz-Betreiber 50Hertz sieht in 19 Jahren einen großen Bedarf für Gaskraftwerke, die Schwankungen in der Stromproduktion ausgleichen können. Der Ferngasleitungs-Netzbetreiber Ontras könnte dann schon ein Kraftwerksgas liefern, das etwas oder deutlich grüner ist als heute.

  • Keine europäische Beschwerde gegen die Südwest-Kuppelleitung

    Keine europäische Beschwerde gegen die Südwest-Kuppelleitung

    Im Juli 2015 hatte es das Bundes-Verfassungsgericht abgelehnt, eine Verfassungsbeschwerde der Thüringer Leitungsgegner zur Entscheidung anzunehmen. Danach hätten sie sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wenden können, doch der Aufwand dafür erschien ihnen im Vergleich zum möglichen Nutzen als zu hoch.

  • Südwest-Kuppelleitung im Testbetrieb

    Südwest-Kuppelleitung im Testbetrieb

    Korrigiert. Der dritte Abschnitt der Höchstspannungs-Leitung von Ostdeutschland nach Bayern hat teilweise den Testbetrieb aufgenommen. Damit können die Übertragungsnetz-Betreiber 50Hertz und Tennet im Winter zeitweise eine zusätzliche Übertragungsleistung von 2.400 Megawatt nutzen.

  • Spitzenbelastungen bei Strom-Netzentgelten sind vermeidbar

    Spitzenbelastungen bei Strom-Netzentgelten sind vermeidbar

    Der unterschiedliche Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien führt dazu, dass Stromkunden in einigen Regionen besonders hohe Netzentgelte zahlen müssen. Ein bundesweiter Preiskorridor wäre ein einfacher Mechanismus, um solche Spitzenbelastungen zu vermeiden.

  • Alternativen für die Stromexport-Region Ostdeutschland

    Alternativen für die Stromexport-Region Ostdeutschland

    Zwischen Fichtelberg und Kap Arkona werden bereits 42 Prozent des verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugt. Entgegen früheren Annahmen können die Netze diesen hohen Anteil Ökostrom gut verkraften. Doch der erforderliche Leitungsausbau treibt die Kosten für die hier ansässigen Stromkunden bisher mehr als nötig.

  • Späte Nicht-Entscheidung über die Südwest-Kuppelleitung

    Späte Nicht-Entscheidung über die Südwest-Kuppelleitung

    Ergänzt: Im November 2013 war beim Bundes-Verfassungsgericht eine Verfassungsbeschwerde gegen die Thüringer Höchstspannungsleitung eingereicht worden. Nun hat das höchste deutsche Gericht ohne Begründung und öffentliche Mitteilung beschlossen, dass es darüber nicht entscheiden wird.

  • Keine neuen Klagen gegen die Südwest-Kuppelleitung

    Keine neuen Klagen gegen die Südwest-Kuppelleitung

    Die Baugenehmigung für den dritten Abschnitt der Höchstspannungs-Leitung von Thüringen nach Bayern hat bisher zu keinem weiteren Rechtsstreit geführt. Dennoch bleibt ein  rechtliches Restrisiko, weil das Bundes-Verfassungsgericht noch nicht über eine Verfassungsbeschwerde zum zweiten Abschnitt entschieden hat.

  • Phasenschieber regeln grenzüberschreitende Stromflüsse

    Phasenschieber regeln grenzüberschreitende Stromflüsse

    Deutscher Windstrom fließt zunehmend unkontrolliert in die tschechischen und polnischen Übertragungsnetze und gefährdet dort die Netzstabilität. Um die grenzüberschreitenden Stromflüsse besser kontrollieren zu können, rüsten die Netzbetreiber ihre Umspannwerke nun mit Phasenschieber-Transformatoren aus.

  • Keine klaren Verhältnisse bei der Südwest-Kuppelleitung

    Keine klaren Verhältnisse bei der Südwest-Kuppelleitung

    Das Landes-Verwaltungsamt Weimar hatte im Januar das Baurecht für den dritten und letzten Thüringer Abschnitt der Höchstspannungsleitung erteilt. Doch ob die Leitungsgegner das Projekt weiter verzögern oder sogar ganz verhindern können, ist damit noch nicht geklärt.

  • Umwelt- und Naturschützer kritisieren Stromtrassen-Pläne

    Umwelt- und Naturschützer kritisieren Stromtrassen-Pläne

    Die aktuelle Ausbauplanung der Übertragungsnetz-Betreiber stößt beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland auf Widerstand. Er zweifelt vor allem daran, dass die Gleichstromtrasse Südost von Sachsen-Anhalt nach Bayern notwendig sein soll.

  • Netzbetreiber wollen eine längere Gleichstrom-Leitung Südost

    Netzbetreiber wollen eine längere Gleichstrom-Leitung Südost

    Eine neue Leitung für die Hochspannungs-Gleichstromübertragung soll ab dem Jahr 2022 den im Nordosten reichlich verfügbaren Windstrom über Sachsen-Anhalt nach Süddeutschland transportieren. Nach einem neuen Planungsentwurf der Netzbetreiber könnte sie deutlich länger werden als bisher vorgesehen.

  • Netzbetreiber wollen Öko-Kraftwerke besser einbeziehen

    Netzbetreiber wollen Öko-Kraftwerke besser einbeziehen

    Die Systemdienstleistungen für ein stabiles Stromnetz werden bisher vor allem von zentralen Großkraftwerken erbracht. Ostdeutsche Netzbetreiber wollen nun auch die schnell wachsende Zahl der dezentralen Anlagen für erneuerbare Energien dafür erschließen.

  • Keine Rechtssicherheit für die Südwest-Kuppelleitung

    Keine Rechtssicherheit für die Südwest-Kuppelleitung

    Wann die Verfassungsbeschwerde gegen die Starkstromleitung durch Thüringen entschieden wird, ist noch nicht absehbar. Der Widerstand der Leitungsgegner lässt bereits erahnen, dass auch der Bau anderer geplanter Stromtrassen schwieriger und langwieriger wird als gedacht.

  • Keine zusätzliche Stromtrasse im Thüringer Wald

    Keine zusätzliche Stromtrasse im Thüringer Wald

    Zusätzlich zur umstrittenen Südwest-Kuppelleitung hatten die Übertragungsnetz-Betreiber den Bau einer weiteren Höchstspannungsleitung durch den Thüringer Wald beantragt. Damit waren sie auf die Ablehnung der Thüringer Landesregierung gestoßen.

  • Kleine Stromkunden zahlen für marktfremde Eingriffe

    Kleine Stromkunden zahlen für marktfremde Eingriffe

    Ein Leitungsengpass zwischen Thüringen und Bayern führt zu einem Stromüberschuss in Ostdeutschland und zu Stromknappheit in Süddeutschland. Damit dennoch in ganz Deutschland ein einheitlicher Strombörsen-Preis ermittelt werden kann, nutzen die Übertragungsnetz-Betreiber zunehmend den sogenannten „Redispatch“.

  • Überraschung im Übertragungsnetz

    Überraschung im Übertragungsnetz

    Eigentlich gibt es genügend konventionelle Kraftwerke und Stromleitungen, um die schwankende Stromerzeugung aus Sonne und Wind auszugleichen. Doch die Prognose- und Regelsysteme der Netzbetreiber sind noch nicht auf die großen Mengen des unstetigen Ökostroms eingestellt. 

  • Nordleitung versorgt Hamburg mit Oststrom

    Nordleitung versorgt Hamburg mit Oststrom

    Die neue Höchstspannungstrasse verbindet die Umspannwerke Görries in Schwerin und Krümmel bei Hamburg. Sie soll die Stromversorgung für den Großraum der Elbestadt erheblich verbessern.

  • Erfurt will keine weitere Stromtrasse durch den Thüringer Wald

    Erfurt will keine weitere Stromtrasse durch den Thüringer Wald

    Die Energieerzeugung soll sich stärker am regionalen Bedarf orientieren, fordert die Thüringer Landesregierung in einer Stellungnahme zum Netzentwicklungsplan. Der Bau neuer Leitungen und hohe Netzentgelte dürften einzelne Regionen nicht zu stark belasten. 17/07/2012

  • Lückenschluss für Strom-Autobahn von Schwerin nach Hamburg

    Lückenschluss für Strom-Autobahn von Schwerin nach Hamburg

    In Schleswig-Holstein hat der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz damit begonnen, den letzten Teilabschnitt einer Höchstspannungsleitung bis zur Landesgrenze nach Mecklenburg-Vorpommern zu bauen. Die Ost-West-Leitung soll möglichst bis zum Winter fertig werden. 16/05/2012

  • 50Hertz regelt die höchsten Stromschwankungen

    50Hertz regelt die höchsten Stromschwankungen

    Mehr als ein Viertel des Stroms, der in Ostdeutschland und Hamburg verbraucht wird, stammt aus erneuerbaren Energien. Der Übertragungsnetz-Betreiber 50Hertz greift deshalb zunehmend zu „Redispatch“ und Ökostrom-Drosselung. 26/03/2012