Erdgas

  • EnBW löst EWE als VNG-Mehrheitsaktionär ab

    EnBW löst EWE als VNG-Mehrheitsaktionär ab

    Durch einen Beteiligungstausch kann der Stuttgarter Energiekonzern die Aktienmehrheit an Verbundnetz Gas erwerben, die bisher vom Oldenburger Regionalversorger EWE gehalten wird. Der Einfluss der ostdeutschen Kommunen bei dem Leipziger Erdgashändler bleibt wegen des Streits um das Erfurter Aktienpaket weiterhin gefährdet.

  • Energie-Charta oder Energie-Kodex?

    atschimgas kleinRussland will die Energie-Charta, den internationalen Rechtsrahmen der Energiewirtschaft, nicht ratifizieren. Auf dem Deutsch-Russischen Rohstoff-Forum in Freiberg kündigte der russische Energiepolitiker Valerij Jasew nun die „Konzeption eines weltweiten Energie-Kodex“ an. 03/2010

  • Energiebörse EEX wächst in fast jeder Hinsicht

    Energiebörse EEX wächst in fast jeder Hinsicht

    Vor allem der europäische Strom-Großhandel belebt das Geschäft der European Energy Exchange. Ihr Gashandel entwickelt sich am besten an einem niederländischen Handelspunkt.

  • Enertrag speist Wasserstoff ins Erdgasnetz

    Enertrag speist Wasserstoff ins Erdgasnetz

    Der mit Windstrom hergestellte chemische Energieträger wird an die Energiegenossenschaft Greenpeace Energy geliefert. Sie kann nun in ihrem Gasmix einen kleinen Anteil Wasserstoff ausweisen, der in den nächsten Jahren langsam steigen soll.

  • Enviam stellt sich auf erneuerbare Energien ein

    Enviam stellt sich auf erneuerbare Energien ein

    Der Regionalversorger investiert in den Netzausbau für mehr Ökostrom-Transport, baut Windkraft- und Biogasanlagen und verkauft grüne Energieprodukte. Das Gasgeschäft wird wieder bei der Tochtergesellschaft Mitgas konzentriert. 07/05/2012

  • Eon speist Wasserstoff ins Erdgasnetz

    Eon speist Wasserstoff ins Erdgasnetz

    Eine Pilotanlage im Brandenburger Falkenhagen nutzt Windstrom für die Elektrolyse, um Wasserstoff zu erzeugen. Dieser Energieträger wird in eine Erdgasleitung eingespeist.

  • Eon will Power-to-Gas weiterentwickeln

    Eon will Power-to-Gas weiterentwickeln

    Mit seiner Pilotanlage in Brandenburg produziert der Energiekonzern seit einem Jahr Wasserstoff aus Windstrom und vermarktet den Energieträger über das Erdgasnetz. Die dabei gesammelten Erfahrungen nutzt er nun schon für den Bau einer weiterentwickelten Pilotanlage in Hamburg.

  • EPH verbucht hohe Wertzuwächse für fossile Kraftwerke

    EPH verbucht hohe Wertzuwächse für fossile Kraftwerke

    Ergänzt-2. Energetický a průmyslový holding hat im vergangenen Geschäftsjahr 2015 mehrere Gas- und Kohlekraftwerke in Ungarn und Italien zu günstigen Preisen übernommen und sie danach deutlich höher bewertet. Damit kann der tschechische Konzern nun einen starken Anstieg des Gewinns ausweisen – die darauf gezahlten Steuern wuchsen dagegen deutlich schwächer.

  • Erdgas strömt nun auch aus der Slowakei in die Ukraine

    Erdgas strömt nun auch aus der Slowakei in die Ukraine

    Die Erdgas-Pipeline Vojany-Ushgorod war einmal gebaut worden, um russisches Erdgas aus ukrainischen Transitleitungen in die Slowakei zu liefern. Dafür wurde sie nie genutzt, und jetzt dient sie dem Transport in umgekehrter Richtung.

  • Erdgasimporteure ringen um marktgerechte Einkaufspreise

    Erdgasimporteure ringen um marktgerechte Einkaufspreise

    Der Wandel des Erdgasmarktes setzt die deutschen Importeure unter Preisdruck. Weil sie Erdgas aus ihren Langfristverträgen teilweise teurer einkaufen müssen, als sie es absetzen können, erwirtschaften sie derzeit hohe Verluste. 20/02/2012

     

  • Erdgasleitung soll polnisches und slowakisches Netz verbinden

    Erdgasleitung soll polnisches und slowakisches Netz verbinden

    Der neue Interconnector könnte zum Teil eines regionalen Erdgas-Korridors werden, der von Polen über die Slowakei, Tschechien und Ungarn bis nach Kroatien reicht. Besonders der polnische Netzbetreiber Gasy arbeitet derzeit intensiv daran, Alternativen zum Erdgasimport aus Russland zu erschließen. 18/04/2012

  • Erste Direktverbindung für russisches Erdgas

    Erste Direktverbindung für russisches Erdgas

    Durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream wird der Energieträger nun direkt von Russland nach Mitteleuropa transportiert. Sie ergänzt die bisherigen Transportwege, kann aber auch als Alternative dienen. 10/11/2011

  • Erstes Erdgas von der Halbinsel Jamal

    Erstes Erdgas von der Halbinsel Jamal

    Aus der neu erschlossenen Großlagerstätte Bowanjenkowo will der russische Energiekonzern Gasprom zunächst jährlich 30 Mrd. Kubikmeter Erdgas fördern. Langfristig soll die Region am Polarkreis zu einem leistungsfähigen Förderzentrum für das fossile Methan ausgebaut werden.

  • Erstes Flüssigerdgas für das polnische LNG-Terminal

    Erstes Flüssigerdgas für das polnische LNG-Terminal

    In Świnoujście ist erstmals ein Tankschiff mit Flüssigerdgas eingetroffen. Der kalte Energieträger aus Katar soll zunächst die Anlagen des Entladeterminals herunterkühlen und seinen kommerziellen Betrieb vorbereiten.

  • Erweiteter Handel mit Gastransport-Kapazitäten

    Erweiteter Handel mit Gastransport-Kapazitäten

    Die Handelsplattform Prisma ist seit April der zentrale europäische Marktplatz für marktgebiets- und grenzüberschreitende Gastransport-Kapazitäten. Ab Januar soll hier auch der Zweithandel mit Kapazitäten beginnen, die Transporteure nicht mehr brauchen.

  • EU-Kommission beschuldigt Gasprom des Monopol-Missbrauchs

    EU-Kommission beschuldigt Gasprom des Monopol-Missbrauchs

    Der russische Energiekonzern soll eine umfassende Strategie zur Abschottung der mittel- und osteuropäischen Erdgasmärkte verfolgen, um überhöhte Preise für seine Lieferungen verlangen zu können. Zu diesem vorläufigen Ergebnis kam die Europäische Kommission in einem Prüfverfahren, das seit zweieinhalb Jahren läuft.

  • Europäische Union finanziert Ferngasleitung ins Baltikum

    Europäische Union finanziert Ferngasleitung ins Baltikum

    Polen und Litauen arbeiten an einem Leitungsprojekt, das ihre nationalen Erdgas-Systeme erstmals miteinander verbinden soll. Es kann auch den östlichen Nachbarländern Lettland und Estland dabei helfen, neue Lieferquellen zu erschließen und die Versorgungssicherheit zu verbessern.

  • Europäisches Geld für Gas vom Kaspischen Meer

    Europäisches Geld für Gas vom Kaspischen Meer

    Ein Kredit der Europäischen Entwicklungsbank hilft dem russischen Energiekonzern Lukoil, ein Erdgasprojekt im Kaspischen Meer auszubauen. In einigen Jahren könnte von dort sogar Erdgas durch einen südlichen Korridor nach Europa strömen.

  • Europäisches Geld für mehr Energieeffizienz in der Ukraine

    Europäisches Geld für mehr Energieeffizienz in der Ukraine

    Mit ihren Krediten fördert die Entwicklungsbank EBRD in der Ukraine gezielt Projekte, mit denen der hohe Energieverbrauch gesenkt werden kann. Die Möglichkeiten zum Energiesparen sind enorm. 23/11/2011

  • EWE bleibt größter Aktionär bei Verbundnetz Gas

    EWE bleibt größter Aktionär bei Verbundnetz Gas

    Die anderen VNG-Aktionäre haben es auf einer außerordentlichen Hauptversammlung abgelehnt, dass EWE sein VNG-Aktienpaket an EnBW verkauft. Doch EWE glaubt weiter daran, dass das Geschäft noch zustande kommen kann. 19/12/2011