Hintergrund-Berichte zum Energie-Großhandel
  • Mibrags Millionen für die Verlustgrube Helmstedter Revier

    Mibrags Millionen für die Verlustgrube Helmstedter Revier

    Der Braunkohleförderer Mibrag hat zwar die direkte Gewinnabführung an seinen tschechischen Mutterkonzern EPH zuletzt deutlich zurückgefahren, dafür aber einen viel höheren Verlustausgleich an seine neue Tochter Helmstedter Revier gezahlt. Ein Grund für die dortigen Verluste sind Stromhandels-Geschäfte, die über eine Prager EPH-Tochtergesellschaft laufen.

  • Der Strombörsen-Handel soll Transport-Engpässe berücksichtigen

    Der wachsende Strombörsenhandel in der deutsch-österreichischen Preiszone überfordert zunehmend die tatsächlichen Möglichkeiten des Stromtransports und erzeugt unerwünschte Nebenwirkungen in Nachbarländern. Die Regulierungsagentur Acer hat deshalb eine Teilung der Preiszone vorgeschlagen, doch die Energiebörse EEX und Österreich wehren sich dagegen.

    
    ...
  • EEX übertrifft sich selbst

    EEX übertrifft sich selbst

    Der Energiebörsen-Konzern hat sein Geschäft im vergangenen Jahr durch mehrere Übernahmen stark ausgebaut. Aber auch ohne diese Effekte hätte er kräftig zugelegt.

  • Impulse für den polnischen Erdgas-Großhandel

    Impulse für den polnischen Erdgas-Großhandel

    In Polen gibt es seit dem Jahr 2012 einen virtuellen Erdgas-Knotenpunkt, über den börsliche und außerbörsliche Handelsgeschäfte ausgeführt werden. Um den Großhandel zu entwickeln, wollen der nationale Ferngas-Netzbetreiber und die Energiebörse nun gemeinsam am  Knotenpunkt arbeiten.

  • Energiebörse EEX wächst in fast jeder Hinsicht

    Energiebörse EEX wächst in fast jeder Hinsicht

    Vor allem der europäische Strom-Großhandel belebt das Geschäft der European Energy Exchange. Ihr Gashandel entwickelt sich am besten an einem niederländischen Handelspunkt.

  • Strombörse Epex Spot übernimmt Energiebörse APX

    Strombörse Epex Spot übernimmt Energiebörse APX

    Ergänzt: Die deutsch-französische Strombörse Epex Spot hat mit der niederländischen Energiebörse APX eine Integration der Geschäfte vereinbart. Die Übernahme soll durch einen verzweigten Anteilstausch vollzogen werden.

  • Auf der Suche nach realistischen Strompreissignalen

    Die Energiebörse EEX European Energy Exchange und das DIW Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung sprechen sich dafür aus, die einheitliche deutsch-österreichische Strombörsen-Preiszone trotz der damit verbundenen Belastungen zu erhalten. Als Voraussetzung dafür gilt ein ausreichender Ausbau der Stromnetze, doch der ist umstritten.

    
  • EEX übernimmt Powernext

    EEX übernimmt Powernext

    Die deutsche und die französische Energiebörse haben bisher im Strom- und Gashandel zusammengearbeitet. Nun übernimmt EEX den Partner durch einen Anteilstausch.

  • Energiebörse EEX wächst mit Stromtermin- und Gasgeschäften

    Energiebörse EEX wächst mit Stromtermin- und Gasgeschäften

    Im deutschen Strom-Terminmarkt ist die European Energy Exchange inzwischen an einem Fünftel der Handelsgeschäfte beteiligt. Der börsliche Gashandel hat sich weiter belebt, bietet aber auch noch große Entwicklungsmöglichkeiten.

  • Gabriel warnt vor kleineren Strombörsen-Preiszonen

    Gabriel warnt vor kleineren Strombörsen-Preiszonen

    Verzögerungen beim Stromnetz-Ausbau können nach Ansicht des Bundeswirtschaftsministers dazu führen, dass die Bundesnetzagentur kleinere Strombörsen-Preiszonen festlegt. Die Strompreise in Süddeutschland wären dann höher als in anderen Bundesländern.

  • EEX-Sorge um ungehinderten Strom-Börsenhandel

    EEX-Sorge um ungehinderten Strom-Börsenhandel

    Eine mögliche Aufspaltung der deutsch-österreichischen Preiszone könnte unabsehbare Risiken für den Strommarkt bergen, warnt der Börsenrat der European Energy Exchange. Zu den Regulierungsbehörden, die derzeit einen solchen Schritt erwägen, gehört die Bundesnetzagentur.

  • Strom-Terminmarkt sorgt für EEX-Rekordergebnis

    Strom-Terminmarkt sorgt für EEX-Rekordergebnis

    Mit Handelsgeschäften für langfristige Stromlieferungen verdient die Leipziger Energiebörse traditionell das meiste Geld. Dieses wichtige Geschäftsfeld war lange Zeit ein Sorgenkind, doch zuletzt konnte es wieder stark ausgebaut werden.

  • Europa-Kartellstrafen für Strombörsen-Absprachen

    Europa-Kartellstrafen für Strombörsen-Absprachen

    Die deutsch-französische Strombörse Epex Spot und die skandinavische Strombörse Nord Pool Spot arbeiten seit Jahren gemeinsam daran, den grenzüberschreitenden Stromhandel zu verbessern. Dass sie sich zeitweise auch keine Konkurrenzkämpfe um europäische Märkte mehr liefern wollten, hat die EU-Kommission jetzt mit Geldbußen bestraft.

  • In der Nacht werden Europas Strompreise gleich

    In der Nacht werden Europas Strompreise gleich

    Sieben europäische Strombörsen haben ein System eingeführt, das den grenzüberschreitenden Stromhandel optimieren und eine Annäherung der Großhandelspreise ermöglichen soll. Das Ziel ist ein gemeinsamer europäischer Markt für den kurzfristigen Strom-Börsenhandel.

  • Erweiteter Handel mit Gastransport-Kapazitäten

    Erweiteter Handel mit Gastransport-Kapazitäten

    Die Handelsplattform Prisma ist seit April der zentrale europäische Marktplatz für marktgebiets- und grenzüberschreitende Gastransport-Kapazitäten. Ab Januar soll hier auch der Zweithandel mit Kapazitäten beginnen, die Transporteure nicht mehr brauchen.

  • ECC gewinnt PXE und verliert APX-Endex

    ECC gewinnt PXE und verliert APX-Endex

    Das Leipziger Clearinghaus ECC übernimmt die Abwicklung und Besicherung für Strom-Termingeschäfte, die an der Prager Energiebörse PXE abgeschlossen werden. Die niederländische Partnerbörse APX-Endex dagegen verabschiedet sich aus der bisherigen Clearingkooperation.

  • Herkunftsnachweise für Grünstrom gehen an die Börse

    Die Leipziger Energiebörse EEX European Energy Exchange will mehr Transparenz in den europaweiten Handel mit Herkunftsnachweisen für Wasser- und Windkraft bringen. Doch die bloße Umetikettierung von Graustrom bleibt bei näherer Betrachtung unglaubwürdig. Sie bringt keinen echten Fortschritt für die Marktintegration von Ökostrom, der in Deutschland physisch erzeugt wird und über Netzengpässe transportiert werden muss.

    ...
  • Redispatch – eine teure Stütze für den einheitlichen Strombörsen-Preis

    Zwischen Thüringen und Bayern gibt es einen großen Stromleitungs-Engpass, der den eigentlich notwendigen Transport von Ostdeutschland nach Süddeutschland stark einschränkt. Damit dennoch in ganz Deutschland ein einheitlicher Strombörsen-Preis ermittelt werden kann, nutzen die Übertragungsnetz-Betreiber zunehmend den sogenannten „Redispatch“. Die steigenden Mehrkosten für diesen eigentlich marktfremden Eingriff tragen kleine und mittelgroße Stromkunden.

    ...
  • Einheit und Vielfalt beim Strombörsen-Preis

    In Deutschland greifen die Übertragungsnetz-Betreiber zunehmend in den Strommarkt ein, um trotz unterschiedlicher regionaler Marktsituationen künstlich einen einheitlichen Strombörsen-Preis aufrecht zu erhalten. In Nordeuropa ermittelt die Strombörse Nordpool Spot dagegen für viele kleine Marktgebiete situationsgerechte Preise. Doch dieses Modell sei nicht auf Kontinentaleuropa übertragbar, meint die Bundesnetzagentur.

    ...
  • Kleine Stromkunden zahlen für marktfremde Eingriffe

    Kleine Stromkunden zahlen für marktfremde Eingriffe

    Ein Leitungsengpass zwischen Thüringen und Bayern führt zu einem Stromüberschuss in Ostdeutschland und zu Stromknappheit in Süddeutschland. Damit dennoch in ganz Deutschland ein einheitlicher Strombörsen-Preis ermittelt werden kann, nutzen die Übertragungsnetz-Betreiber zunehmend den sogenannten „Redispatch“.