Die Betreiber von Braunkohle-Großkraftwerken füllen teilweise die Lücke, die nach der Abschaltung von acht Atomkraftwerken entstanden ist. Da die Bedeutung des heimischen Brennstoffs für die Energiewirtschaft steigt, ist ein näherer Blick auf seine Umweltbelastungen angebracht.

MFH kleinHausbesitzer, die sich für die klimafreundliche Kraftwärme-Kopplung entscheiden, haben zunächst einen größeren Aufwand. Doch wenn es ihnen gelingt, den erzeugten Strom an ihre Mieter zu verkaufen, kann sich die Investition in überschaubarer Zeit auszahlen.

Gasleitungsbau kleinDie deutschen Ferngasleitungs-Netzbetreiber haben 2012 erstmals einen Netzentwicklungsplan vorgelegt, der den notwendigen Ausbau von Leitungen und Verdichterstationen für die nächsten zehn Jahre beschreibt. Die Bundesnetzagentur hat den Plan bereits für verbindlich erklärt, verlangt aber noch mehr Transparenz bei der Darstellung der einzelnen Investitionsprojekte.

Suedstrom kleinEine neue Leitung soll Erdgas aus Russland und Mittelasien durch das Schwarze Meer nach Süd- und Mitteleuropa transportieren. Auf Wunsch des russischen Präsidenten Wladimir Putin wurde der offizielle Baubeginn um ein Jahr vorgezogen – obwohl einige wichtige Rahmenbedingungen noch nicht geklärt sind.

Gasprom Zentrale klein Der deutsche Chemiekonzern sichert sich durch ein Tauschgeschäft mit dem russischen Partner einen erweiterten Zugang zu Erdgasvorkommen in Westsibirien. Im Gegenzug soll Gasprom einen direkten Zugang zu deutschen Großkunden für Erdgas erhalten.

Kraftwerk Boxberg kleinIm Neubaublock R des Braunkohlekraftwerks Boxberg musste die Hochleistungs-Stahlsorte T24 teilweise gegen ein herkömmliches Material ausgewechselt werden. Dennoch versichern Kesselbauer und Betreiber, dass der Block die ursprünglich geplanten Leistungswerte erreicht.

Windpark Naumburg kleinIn Brandenburg und Sachsen-Anhalt wird es zunehmend zum Problem, dass die Stromnetze für den Anschluss von Windkraftanlagen ausgebaut werden müssen. Der von ihnen erzeugte Strom wird teilweise in anderen Bundesländern verbraucht, doch die Netzausbau-Kosten bezahlen die Stromkunden des regionalen Netzbetreibers.

Gasuhr kleinDer DVGW Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches will Informationen der Gasfernleitungs-Netzbetreiber bündeln und dabei helfen, Versorgungsengpässe wie im vergangenen Februar zu vermeiden. Dazu beitragen könnten auch eine bessere Kommunikation zwischen den Netzbetreibern, Netzausbau und finanzielle Anreize für regionale Gasspeicher.

Mit Spannung verfolgen Kraftwerkstechniker den Bau eines neuartigen Kraftwerks in den USA, in dem Synthesegas aus Braunkohle zur Stromerzeugung dienen soll. In einem tschechischen Chemieunternehmen wird eine ähnliche Technik allerdings schon seit 1996 genutzt. Für deutsche Braunkohle-Gaserzeuger gibt es derzeit Projekte in China. 08/2012

Den Braunkohleverstromern RWE und Vattenfall reicht der Kompromiss beim CCS-Gesetz nicht aus, um größere Projekte für die Abtrennung und Speicherung von CO2 umzusetzen. Die Fortschritte beim Wirkungsgrad der Braunkohlekraftwerke bleiben begrenzt, solange die Abwärme nicht besser genutzt wird. 08/2012

Die Energiewende hat die Stromerzeugung aus Braunkohle zuletzt befördert, weil die Leistung aus stillgelegten Kernkraftwerken zu ersetzen war. Um sich als „Partner der erneuerbaren Energien“ profilieren zu können, müssen sich die schwerfälligen Grundlast-Kraftwerke besser als bisher an die schwankende Einspeisung von Solar- und Windstrom anpassen. 07/2012

Die größten Stromverbraucher werden immer mehr entlastet
Für die energieintensive Industrie gelten schon zahlreiche Ausnahmeregelungen bei umweltpolitischen Steuerungsinstrumenten. Zuletzt wurden Strom-Höchstverbraucher von mehreren hundert Millionen Euro Netzentgelten befreit. Die Kosten dafür tragen alle Stromkunden. 07/2012

 
Umfang: 6.000 Zeichen / Preis: 1,50 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo





Braunkohle-Anlagen binden Kohlenstoffe in Chemie-Rohstoffen
Die Kohleverbrennung trägt derzeit am meisten zum weltweiten Kohlendioxid-Ausstoß bei. Auf der Energie- und Chemierohstoff-Konferenz in Leipzig stellten Wissenschaftler und Industrieexperten neue Ansätze dafür vor, wie das Treibhausgas unschädlich gemacht werden kann. 06/2012

 
Umfang: 6.000 Zeichen / Preis: 1,50 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo





Braunkohlekraftwerke werden nun auch besser regelfähig
Für schnell regelbare Gaskraftwerke gibt es derzeit offenbar nicht genügend Investitionsanreize. Dem Wirkungsgrad-Weltrekordler Siemens fehlen deutsche Aufträge, Stadtwerke zögern mit angekündigten Investitionen. Gleichzeitig arbeitet Vattenfall daran, die Schwierigkeiten mit einer neuen Stahlsorte für Braunkohlekessel zu überwinden und seine Grundlast-Kraftwerke schneller hoch- und herunterfahren zu können. 20/04/2012


Umfang: 8.000 Zeichen / Preis: 1 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo




 
Sparsame Krankenhäuser erzeugen selbst Strom und Wärme
Mit eigenen Block-Heizkraftwerken können Gesundheitseinrichtungen ihre Energiekosten senken und ihre Umweltbilanz verbessern. Wenn sie diese Idee umsetzen wollen, müssen sie möglicherweise ein Finanzierungsdilemma und zahlreiche andere Hindernisse meistern. 08/03/2012


Umfang: 9.000 Zeichen / Preis: 1 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo





Verbundnetz Gas in der Preisklemme
Langfristverträge verpflichten den ostdeutschen Importeur dazu, bei seinen Lieferanten große Mengen Erdgas über dem erzielbaren Verkaufspreis einzukaufen. Ob VNG nach hohen Verlusten im Jahr 2011 im laufenden Jahr wieder Gewinne erwirtschaften kann, hängt nun von Verhandlungen und Schiedsgerichts-Verfahren ab. 20/02/2012



Umfang: 6.000 Zeichen / Preis: 1 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo





Deutsche Erdgasimporteure unter Preisdruck
Der weltweite Erdgas-Markt hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Das jahrzehntelang bewährte System von Langfristverträgen mit Ölpreisbindung beschert deutschen Importeuren nun teilweise hohe Verluste. Ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken dabei die schwierigen Verhandlungen mit dem russischen Produzenten Gasprom, während das Tauziehen mit anderen Lieferanten im Hintergrund bleibt. 20/02/2012



Umfang: 6.000 Zeichen / Preis: 1 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo





Kurzer Weg für die Bioenergie-Produktion
Wissenschaftler aus Leipzig, Bremen und Karlsruhe forschen an einem neuen Verfahren, mit dem sie Biomethan aus Algen herstellen wollen. Es soll den Weg des Kohlenstoffs von der Fotosynthese zum Bio-Energieträger extrem abkürzen, so dass Flächenbedarf und Produktionsaufwand beträchtlich sinken. Bis es einen praktisch anwendbaren Bioreaktor gibt, ist allerdings noch viel Entwicklungsarbeit nötig. 02/2012



Umfang: 5.000 Zeichen / Preis: 1 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo





Neue Biogastechnik für die geregelte Stromproduktion
Ein Dresdner Unternehmen hat eine Biogasanlage entwickelt, die ihre Produktion je nach Bedarf stoppen und fortsetzen kann. Als Einsatzstoffe kommen auch Bioabfälle in Frage, die mit neuen gesetzlichen Regelungen stärker in den Blickpunkt rücken. 10/2011


Umfang: 7.000 Zeichen / Preis: 0,50 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo
 




Weniger Strompreis-Schwankungen mit Ökostrom

Der Strom aus unsteten Energiequellen wie Sonne und Wind ist in den vergangenen eineinhalb Jahren in den kurzfristigen Handel der Strombörse einbezogen worden. Die Preisschwankungen wurden dabei sogar schwächer. 07/2011



Umfang: 5.000 Zeichen / Preis: 0,50 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo



 

Strahlpumpen steigern Verdichterleistung auf Erdgasspeicher
Die Ferngasgesellschaft VNG Verbundnetz Gas und ihr russischer Partner Gasprom haben im Untergrundspeicher Bernburg eine neue Einspeiseanlage in Betrieb genommen. Die Technik dafür wurde in Russland entwickelt und nun an die deutschen Standards angepasst. 06/2011

 
Umfang: 5.000 Zeichen / Preis: 0,50 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo



 

Gasprom hat deutsche Gaskraftwerke im Blick
Der russische Energiekonzern würde sich gern an Projekten für Gaskraftwerke in Mittel- und Westeuropa beteiligen. Das erste deutsche Projekt in Eisenhüttenstadt verlief allerdings im Sand. 07/2011



Umfang: 6.000 Zeichen / Preis: 0,50 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo




Solarfolien sind auf dem Weg zur Massenfertigung
Die Leipziger Technologiefirma Solarion hat im Gewerbepark Zwenkau-Süd mit dem Bau einer integrierten Fabrik für Dünnschicht-Solarzellen und -module begonnen. Die Produktion soll ab Anfang 2012 langsam hochgefahren werden. 05/2011


Umfang: 6.000 Zeichen / Preis: 0,50 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo
 
 

 




Bundesweiter Ausgleich für die Netzkosten von Ökostrom

Der Bundesrat strebt einheitliche Netzentgelte bei Stromübertragungs- und Verteilnetzen an. Er hat die Bundesregierung aufgefordert, einen bundesweiten Mechanismus zum Ausgleich der Netz- und Einspeisekosten von Ökostrom zu prüfen. 05/2011

 
Umfang: 6.000 Zeichen / Preis: 0,50 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo






Stadtwerke entdecken erneuerbare Energien
Die SWH Stadtwerke Halle bauen ihre Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien aus. Auch benachbarte kommunale Energieversorger bauen Fotovoltaik-Anlagen und beteiligen sich an einem Modellprojekt für die Netzeinbindung von Wind- und Solarstrom. 05/2011


Umfang: 6.000 Zeichen oder 800 Wörter / Preis: 0,50 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo





Osteuropa setzt beharrlich auf nukleare Kraftwerke
Als sich die Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima-1 noch verschärfte, vereinbarte Russland mit Belarus, das erste AKW in diesem Land zu bauen. Der dafür vorgesehene Druckwasser-Reaktortyp wird schon in neuen russischen AKW an der Ostsee eingesetzt. Nukleare Kraftwerkspläne verfolgen auch Polen, Litauen und die Ukraine. 03/2011


Umfang: 5.000 Zeichen oder 750 Wörter / Preis: 0,50 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo





Sonnenkraftwerke wie Dachpappe
Die Leipziger Solarion AG arbeitet an flexiblen Solarmodulen, die auf Dächern ausgerollt und einfach verklebt werden können. In seiner ersten Fabrik wird das Unternehmen seine Solarfolien allerdings noch zu starren Standardmodulen verarbeiten. 02/2011


Umfang: 5.000 Zeichen oder 760 Wörter / Preis: 0,50 Euro inkl. MwSt.

Zugang kaufen / Zugang mit Abo