Winterpaket für russisch-ukrainische Erdgaslieferungen

Die Europäische Kommission hat im Erdgasstreit zwischen Russland und Ukraine einen zeitweiligen Kompromiss vermittelt. Danach bezahlt die Ukraine für bisherige und künftige russische Erdgaslieferungen, im Gegenzug nimmt Russland die Lieferungen wieder auf.

Fördermittel für die transeuropäische Energie-Infrastruktur

Die Europäische Union will ihre Energie-Versorgungssicherheit verbessern und bisher isolierte Mitgliedstaaten in die EU-weiten Energienetze einbinden. Um entsprechende Projekte voranzubringen, wurden jetzt mehrere hundert Millionen Euro Fördermittel genehmigt.

Solarmodule für die Visionen der Architekten

Eine neue Solarmodul-Produktionslinie in Vilnius soll Fotovoltaikelemente in verschiedensten Formen und Farben fertigen können. Sie gehört zum Projekt Smartflex, an dem sich Partner aus mehreren europäischen Ländern beteiligen.

Trea Leuna liefert neben Strom nun vor allem Dampf

Die Thermische Restabfall-Behandlungsanlage in Leuna hatte neun Jahre lang nur Strom produziert. Jetzt koppelt sie auch Dampf aus und nutzt so die Energie der Restabfälle mehr als doppelt so gut wie bisher.

Bundeskartellamt erlaubt EWE die VNG-Übernahme

Die Wettbewerbsbehörde hatte das Übernahme-Vorhaben vier Monate lang geprüft. Seine Freigabe begründete sie nun mit „positiven wettbewerblichen Entwicklungen im Gasbereich“.

Australische Investoren kaufen Thüringer Ferngasnetz

Die Erdgasversorgungsgesellschaft Thüringen-Sachsen war 1990 gegründet worden, um Thüringen flächendeckend mit Erdgas versorgen zu können. Nun verkaufen Eon und VNG das Unternehmen mitsamt seinem Ferngasnetz an einen Infrastruktur-Fonds aus Australien.

EEX übernimmt Powernext

Die deutsche und die französische Energiebörse haben bisher im Strom- und Gashandel zusammengearbeitet. Nun übernimmt EEX den Partner durch einen Anteilstausch.

Dritte Kaverne für den Erdgasspeicher Katharina

Verbundnetz Gas und Gasprom bauen in Bernburg einen Untergrundspeicher für Erdgas. Nachdem VNG zwei bestehende Kavernen eingebracht hatte, ging nun der erste gemeinsam gesolte Hohlraum in Betrieb.

Katalysator gegen die Schadstoffe der Biomassefeuerung

Zwei Wissenschaftler des Deutschen Biomasse-Forschungszentrums und ein Praxispartner haben ein Unternehmen gegründet, das den Schadstoffausstoß von Kleinfeuerungsanlagen senken will. Eine wichtige Rolle spielt dabei ein neuartiger Katalysator für Kaminöfen.

Leinefelde vollendet seine Fernwärme-Modernisierung

In der Thüringer Stadt hat Danpower ein neues Biomasse-Heizwerk errichtet, das eine alte Anlage ablöst. Ein neues Biomethan-BHKW war schon im vergangenen Jahr fertig geworden.

Neues Strommarkt-Design soll Widersprüche lösen

Die derzeitige Struktur des Strommarktes führt zu unerwünschten Entwicklungen und soll daher umgestaltet werden. Das Bundes-Wirtschaftsministerium will die angestrebten Veränderungen zunächst in einem „Grünbuch“ beschreiben und später ein „Weißbuch“ folgen lassen.

Heliatek will den Solarmarkt besser erschließen

Das Technologieunternehmen hatte bei seinen Investoren eigentlich schon die Investitionsmittel für eine Massenproduktion seiner organischen Solarzellen einwerben wollen. Doch nun baut es erst einmal mit einer kleineren Summe die Zusammenarbeit mit Produktpartnern und den Vertrieb aus.

Daimler und Linde knüpfen am Tankstellen-Netz für Wasserstoff

Der Automobilhersteller und der Gasproduzent wollen bis Ende 2015 bundesweit 20 öffentliche Wasserstoff-Tankstellen einrichten. Sie sollen unter anderem die Brennstoffzellen-Fahrzeuge betanken, die Daimler ab 2017 auf den Markt bringen will.

Abfälle und Reststoffe können noch viel Bioenergie liefern

In Sachsen lassen sich noch 40 bis 60 kleine Biogasanlagen für Gülle bauen, meint das Umweltministerium. Auch andere biogene Abfälle und Reststoffe können für die Strom- und Wärmeproduktion erschlossen werden.

Bioenergie-Boom in den richtigen Bahnen

In den vergangenen Jahren ist der Ausbau der energetischen Biomasse-Nutzung von der Politik stark abgebremst worden. Dem Deutschen Biomasse-Forschungszentrum in Leipzig gehen die Forschungsthemen dennoch nicht aus, auch wenn die Finanzierung schwieriger werden könnte.

Netzbetreiber wollen Öko-Kraftwerke besser einbeziehen

Die Systemdienstleistungen für ein stabiles Stromnetz werden bisher vor allem von zentralen Großkraftwerken erbracht. Ostdeutsche Netzbetreiber wollen nun auch die schnell wachsende Zahl der dezentralen Anlagen für erneuerbare Energien dafür erschließen.