Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH

Internet: https://www.mitnetz-strom.de


Berichte über dieses Unternehmen:

  • Stürmisches Wachstum der Ökostrom-Einspeisung

    Stürmisches Wachstum der Ökostrom-Einspeisung

    Im Gebiet des regionalen Verteilnetzbetreibers Mitnetz Strom ist die Menge des eingespeisten Stroms aus erneuerbaren Energien im vergangenen Jahr 2015 deutlich stärker gewachsen als die installierte Leistung. Um das Netz stabil halten zu können, muss er immer öfter Ökokraftwerke abregeln.

  • Rätsel um Gewinne und Geheimnisse bei Enviam

    Rätsel um Gewinne und Geheimnisse bei Enviam

    Der Regionalversorger berichtet über einen operativen Gewinnrückgang seiner Gruppe, der durch Regulierungsentscheidungen ausgelöst worden sein soll. Doch aus dem Geschäftsbericht der RWE-Tochter ergibt sich ein ganz anderes Bild der wirtschaftlichen Situation.

  • Mitnetz Strom will 297 Millionen Euro für Stromnetze ausgeben

    Mitnetz Strom will 297 Millionen Euro für Stromnetze ausgeben

    Der Stromnetz-Betreiber hat sich vorgenommen, im laufenden Jahr 2015 insgesamt 129 Mio. Euro in seine Hoch-, Mittel- und Niederspannungsnetze zu investieren. Weitere 168 Mio. Euro sollen in Sanierung, Instandhaltung und Betrieb des Netzes fließen.

  • Ökostrom legt weiter zu bei Mitnetz Strom

    Ökostrom legt weiter zu bei Mitnetz Strom

    In die Leitungen des größten ostdeutschen Verteilnetz-Betreibers wird immer mehr Strom aus erneuerbaren Energien einspeist. Je nach Berechnungsmethode deckt der Ökostrom nun schon 48 bis 72 Prozent des regionalen Stromverbrauchs.

  • Ökostrom treibt Ausbau und Kosten der Verteilnetze

    Die schnell wachsende dezentrale Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien zwingt die Betreiber von Hochspannungsnetzen in Sachsen-Anhalt und in anderen ostdeutschen Regionen zu hohen Investitionen. Sie werden von den Netzeigentümern vorfinanziert, doch die endgültige Rechnung bezahlen die regionalen Stromkunden über ihre Netzentgelte.

    
  • Netzbetreiber wollen Öko-Kraftwerke besser einbeziehen

    Netzbetreiber wollen Öko-Kraftwerke besser einbeziehen

    Die Systemdienstleistungen für ein stabiles Stromnetz werden bisher vor allem von zentralen Großkraftwerken erbracht. Ostdeutsche Netzbetreiber wollen nun auch die schnell wachsende Zahl der dezentralen Anlagen für erneuerbare Energien dafür erschließen.

  • Netzausbau-Plan für Ökostrom in Ostdeutschland

    Netzausbau-Plan für Ökostrom in Ostdeutschland

    Die ostdeutschen Hochspannungsnetze müssen in den nächsten Jahren stark ausgebaut werden, um die wachsenden Strommengen aus erneuerbaren Energien zu transportieren. Allein der regionale Netzbetreiber Mitnetz beziffert die dafür nötigen Investitionen auf 500 Millionen Euro.

  • Mitnetz Strom investiert mehr Geld in Netzausbau

    Mitnetz Strom investiert mehr Geld in Netzausbau

    Die wachsende Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien macht es notwendig, die Stromnetze zu verstärken und auszubauen. Wichtige Impulse verspricht sich der Verteilnetzbetreiber von einem neuen Ausbauplan für das ostdeutsche Hochspannungsnetz.

  • Großer Ökostrom-Vorsprung im Mitnetz-Gebiet

    Großer Ökostrom-Vorsprung im Mitnetz-Gebiet

    Strom aus erneuerbaren Energien hat im Gebiet des ostdeutschen Verteilnetzbetreibers einen sehr viel höheren Anteil am Stromverbrauch als im Bundesdurchschnitt. Eine der wichtigsten Herausforderungen ist dabei, die immer stärker schwankende Stromeinspeisung zu bewältigen.

  • Ostdeutscher Ökostrom neigt zum Überangebot

    Ostdeutscher Ökostrom neigt zum Überangebot

    Der starke Ausbau von Ökostromanlagen verursacht im Verteilnetz des Betreibers Mitnetz Strom zunehmend Netzengpässe und Kraftwerks-Abschaltungen. Die Netzentgelte steigen, obwohl das Unternehmen die eigenen Kosten deutlich senkt.

  • Stromversorgung: „Bisher haben wir alles im Griff“

    Stromversorgung: „Bisher haben wir alles im Griff“

    Interview mit Dr. Adolf Schweer, technischer Geschäftsführer der Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH, beim Sicherheitssymposium von Enviam und Technischem Hilfswerk in Leipzig.

  • Kein Ampelrot bei der Stromnetz-Stabilität

    Kein Ampelrot bei der Stromnetz-Stabilität

    Im Gebiet des regionalen Stromnetz-Betreibers Mitnetz gibt es einen starken Ausbau von Ökostrom-Kraftwerken. Ihre schwankende Stromeinspeisung ist beherrschbar, doch das Systemsicherheits-Management wird schwieriger.

  • Enviam stellt sich auf erneuerbare Energien ein

    Enviam stellt sich auf erneuerbare Energien ein

    Der Regionalversorger investiert in den Netzausbau für mehr Ökostrom-Transport, baut Windkraft- und Biogasanlagen und verkauft grüne Energieprodukte. Das Gasgeschäft wird wieder bei der Tochtergesellschaft Mitgas konzentriert. 07/05/2012

  • 344 Millionen Euro für Stromnetze im Enviam-Gebiet

    344 Millionen Euro für Stromnetze im Enviam-Gebiet

    Allein 100 Millionen Euro will der Netzbetreiber Mitnetz Strom im laufenden Jahr investieren, um die Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien zu ermöglichen. Die Ausbaupläne für die kommenden Jahre können sich noch ändern, wenn sich die Einspeiseregelung ändert. 09/03/2012

  • 80 Prozent Ökostrom im Netz des Regionalversorgers Enviam

    80 Prozent Ökostrom im Netz des Regionalversorgers Enviam

    Ein stürmischer Monat Dezember hat die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien im Enviam-Netzgebiet auf 1,3 Milliarden Kilowattstunden wachsen lassen. Das entsprach vier Fünfteln des Stromverbrauchs und nahm ein Ziel vorweg, das sich die Bundesregierung für 2050 gestellt hatte. 30/01/2012

  • Envia weitet das Netz für Ökostrom

    Envia weitet das Netz für Ökostrom

    Mit einer neuen Schaltanlage verdoppelt Envia Netz in Brandenburg die nutzbare Leistung einer bestehenden Hochspannungs-Leitung. Damit soll sie nun deutlich mehr Strom aus erneuerbaren Energien aufnehmen können. 07/10/2011

  • Ökostrom sorgt für Wandel im envia-Netz

    Ökostrom sorgt für Wandel im envia-NetzDer Regionalversorger enviaM baut seine Stromnetze weiter aus, um die wachsende Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien zu bewältigen. Gleichzeitig investiert er selbst in Biogasanlagen und Wasserkraftwerke. 09/05/2011